2019 05 02 Schulen und Gruppen3

Termine

 

Online-Führung in der Dauerausstellung

Mittwoch, 28.4.2021, 18 Uhr " Macht und Romantik oder als die Liebe die Staatsgeschäfte beeinflusste"

Für die Kurfürsten von Hessen-Kassel waren vermeintlich private Angelegenheiten wie die Eheschließung auch staatspolitisch von großer Bedeutung. Insbesondere die Kurfürsten der Romantik und der Biedermeierzeit litten im Spannungsfeld zwischen Staatsräson und Liebe. Welche Auswirkungen diese arrangierten Ehen auf die Politik hatten, wird Albert Walch während der Führung erläutern.

Die Veranstaltung findet als Live-Stream statt unter: www.instagram.com/stadtmuseum_kassel/

 

 

Online-Führung in der Dauererausstellung

Mittwoch, 14.4.2021, 18 Uhr "Jüdisches Leben in Kassel"

Begeben Sie sich gemeinsam mit Margret Baller während der 15-minütuigen Online-Führung auf Spurensuche nach dem jüdischen Leben in Kassel. Bereits im 13. Jh. haben Juden in Kassel gelebt, 1262 wird erstmals eine Judengasse in Kassel erwähnt. Je nach Gunst der Landesherren waren Juden in der Stadt geduldet oder wurden in die umliegenden Dörfer vertrieben; für eine Aufenthalsterlaubnis mussten sie hohe Schutzgelder zahlen. Die franzözische Besatzung Deutschlands und die Bildung des Königreichs Westphalen bildete eine Zäsur im Leben der jüdischen Bevölkerung: Es wurde ihnen die Religionsfreiheit zugesprochen, Auflagen für die Berufsausübung oder den Wohnsitz wurden aufgehoben. Ein Aufschwung für die jüdischen Gemeinden war die Folge - deutlich wurde dies auch in Kassel mit der Einweihung einer neuen Synagoge 1839. Ab dem 19. Jh. waren Juden in das bürgerlichen Leben der Stadt integriert. Der Antisemitismus jedoch, den das nationalsozialistische Regime ab 1933 rigoros politisch umsetzte, zerstörte das Leben der Menschen jüdischen Glaubens. Ein Großteil der Kasseler Juden konnte zwar rechtzeitig fliehen, dennoch wurden etwa 2500 Juden des Regierungsbezirks Kassel verschleppt und ermordet. Trotz der unheilvollen Geschichte gibt es heute wieder eine jüdische Gemeinschaft in Kassel.

Die Veranstaltung findet als Live-Stream statt unter: www.instagram.com/stadtmuseum_kassel/

 

 

Online-Führung in der Sonderausstellung

Mittwoch, 31.3.2021, 18 Uhr "Frisch, frei, fröhlich, fromm? Über die Anfänge des Sports in Kassel und anderswo"

War die Entwicklung des Sports im 19. Jahrhundert tatsächlich so unbeschwert, wie es die vier Schlagworte "frisch, frei, fröhlich, fromm" des Mottos von "Turnvater Jahn" (1778 - 1852) nahelegen? Dieser Frage möchte Klaus Wölbling während der Online-Führung nachgehen. Anhand interessanter Ausstellungsobjekte soll beschrieben werden, mit welchen Schwierigkeiten sich die ersten Turnvereine auseinandersetzen mussten. So befürchtete etwa die damalige fürstliche Obrigkeit "aufrührerische Aktivitäten" von den Turnbegeisterten. Thematisiert wird auch der schwierige Zugang der Frauen zum Sport und der Kampf gegen das vorherrschende Rollenbild. Nur langsam wichen die Bedenken und es war ein langer Weg bis zu den sportlichen Möglichkeiten unserer heutigen Zeit.

Die Veranstaltung findet als Live-Stream statt unter: www.instagram.com/stadtmuseum_kassel/

 

 

Online-Führung in der Dauerausstellung

Mittwoch, 17.3.2021, 18 Uhr "Die Hugenotten - Von Frankreich in die Glaubensfreiheit" 

Während der 15-minütigen Online-Führung mit Claudia Panetta-Möller blicken wir zurück auf Kassel zur Zeit des Absolutismus und die Herrschaft Landgraf Karls (1654 - 1730). Im Mittelpunkt stehen die Hugenotten, französische Glaubensflüchtlinge.

Als Ludwig XIV. 1685 mit dem Edikt von Fontainebleau den Protestantismus im katholischen Frankreich verbot, verließen etwa 150.000 bis 200.000 Hugenotten das Land. Zahlenmäßig war dies die größte und in ihrer Wirkunsgeschichte wohl bedeutendste europäische Migration der Frühen Neuzeit. Ab 1685 wurden etwa 3800 Hugenotten von Landgraf Karl aufgenommen: Was erhoffte sich der Landgraf von den "Réfugiés"? Welchen Einfluss hatten die Hugenotten auf die Stadtentwicklung Kassels? Inwiefern prägte die franzözische Kultur das Stadtleben? Dies sind beispielhafte Fragen, denen sich die Online-Führung mit Claudia Panetta-Möller widmet.

Die Veranstaltung findet als Live-Stream statt unter: www.instagram.com/stadtmuseum_kassel/ 

 

Online-Führung in der Sonderausstellung

Mittwoch, 17.2.2021, 18 Uhr "Sport unter dem Hakenkreuz" 

Nach den Umwälzungen der Jahre 1933/34 war in Deutschland der Rechtsstaat beseitigt und der Sicherheitsapparat unter nationalsozialistischer Kontrolle - die Diktatur war errichtet. Doch dies reichte den neuen Machthabern nicht: Mit der Gleichschaltung sollte die gesamte Gesellschaft von der nationalsozialistischen Ideologie durchdrungen werden. Es ging um Beeinflussung und Kontrolle. Auch der Sport wurde diese Zwecke instrumentalisiert. Wie dies in Kassel konkret umgsetzt wurde, wird Albert Walch an einigen Objekten beispielhaft erläutern.

Die Veranstaltung findet als Live-Stream statt unter: www.instagram.com/stadtmuseum_kassel/

 

Online-Führung in der Sonderausstellung

Mittwoch, 3.2.2021, 18 Uhr "Es lebe der Sport! - Führung in der Sonderausstellung" 

Entdecken Sie bei einer Online-Führung via Instagram mit Alica Reuter die Sonderausstellung "Es lebe der Sport!" im Stadtmuseum. Nach einer Einführung über die Anfänge des Sports in Kassel, wird die historische Entwicklung der Sportvereine vorgestellt und und inwiefern sich immer auch gesellschaftliche Strukturen im Sport widerspiegeln. Ein Blick auf das aktuelle Geschehen wird das soziale Engagement der Sportvereine aufzeigen bis hin zu der Frage, was heute eigentlich als Sportart gelten kann und wie durch eine zunehmende "Versportlichung" der Gesellschaft unsere Wahrnehmung des eigenen Körpers gewandelt hat. 

Die Veranstaltung findet als Live-Stream statt unter: www.instagram.com/stadtmuseum_kassel/